Neuigkeiten

die bewegen

Fernsehbeitrag über Moskitocopter ROMEO

RTL WEST berichtet in der heutigen Sendung über das Projekt ROMEO und den Beitrag von HEIGHT TECH zum Kampf gegen Krankheiten wie Zika, Malaria und Dengue mit dem Moskitocopter. Für das Projekt arbeitet HEIGHT TECH zusammen mit der internationalen Atomenergiebehörde und der Welternährungsorganisation an einer Eindämmung von Mückenpopulationen in Risikogebieten.

 

 

HEIGHT TECH mit Moskitocopter auf Platz 4 im internationalen Wettbewerb Drones for Good

HEIGHT TECH hat mit dem Moskitocopter den vierten Platz des internationalen Wettbewerbs Drones for Good in Dubai erreicht. Damit ist das Team unter fast 700 Bewerbungen aus aller Welt auf einem der Spitzenplätze. Das Flugsystem zur Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria, Zikafieber und Dengue wurde in Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Programm der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) entwickelt. Der Moskitocopter verteilt schnell und einfach sterilisierte Stechmückenmännchen in betroffenen Gebieten. Mückenweibchen, die Überträger der gefährlichen Viren, paaren sich mit den ausgesetzten Männchen, bekommen aber keinen Nachwuchs. Mit Hilfe dieser Methode können Mückenpopulationen bei regelmäßigem Einsatz nachhaltig und ohne Umweltbelastung verkleinert werden – das Risiko einer Infektion sinkt.

HEIGHT TECH im Halbfinale des Wettbewerbs Drones for Good

HEIGHT TECH präsentiert am 04. Februar mit dem Moskitocopter einen Prototyp zur Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria, Zikafieber und Dengue im internationalen Wettbewerb  Drones for Good in Dubai. In Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Programm der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) hat HEIGHT TECH im Projekt ROMEO einen Flugroboter entwickelt, mit dem sterilisierte Stechmückenmännchen einfach und schnell in Risikogebieten verteilt werden können. Mückenweibchen, die Überträger der gefährlichen Viren, paaren sich mit den ausgesetzten Männchen, bekommen aber keinen Nachwuchs. Mit Hilfe dieser Methode können Mückenpopulationen bei regelmäßigem Einsatz langfristig und nachhaltig verkleinert werden. Dies senkt das Risiko einer Weiterverbreitung von durch Mücken übertragenen lebensbedrohlichen Viren erheblich und schützt die Gesundheit der Menschen in den betroffenen Regionen.

Neuer Oktocopter INSPECTOR S im Kurzvideo

Mit dem neuen INSPECTOR S lassen sich Inspektionen und Monitoringaufgaben einfach und kosteneffizient verwirklichen. Der kompakte Flugroboter ist für Inspektionen, Vermessungen, Thermografie- und Monitoringaufgaben einsetzbar und für Ingenieursbüros, Handwerksbetriebe, Inspektionsunternehmen sowie Anwendungen in der mittelständischen Industrie ebenso gut geeignet wie für land- und forstwirtschaftliche Zwecke.

In diesem Videoclip können Sie einen Eindruck von dem neuen Profi-Flugroboter gewinnen.

INSPECTOR S: Aktuelle Infos auf neuer Produktwebsite

Neuigkeiten zu dem in wenigen Wochen erscheinenden Flugroboter INSPECTOR S finden Sie ab sofort auch auf der Produktwebsite.

Hier können Sie sich auch zum Newsletter anmelden, um zu den Ersten zu gehören, die neue Informationen zum kompakten Inspektionsprofi erhalten und sich attraktive Sonderkonditionen beim frühzeitigen Kauf eines Geräts zu sichern.

Neuestes Produkt: Der HEIGHT TECH INSPECTOR S kommt

In wenigen Wochen wird der neue HEIGHT TECH INSPECTOR S erhältlich sein. Das Produkt ist die kompakte Einstiegslösung für professionelle Inspektionen. Ausgestattet mit hilfreichen Features speziell für kleine Anwendungsszenarien, wird der Flugroboter den Ansprüchen einer Kundengruppe gerecht, die sich ausgereifte Copter-Technik in komprimierter Form wünscht.

Mit seiner um 180° schwenkbaren Kameraaufhängung kann der INSPECTOR S etwa Bauwerke oder Industrieanlagen aus allen denkbaren Winkeln untersuchen. Denn die Sensoreinheit des Gerätes lässt sich mit dem neuen Gimbal auch nach oben ausrichten. Der Vorteil für Kunden und Anwender: Bessere Inspektionsaufnahmen in kürzerer Zeit.

Weitere Infos zum neuen INSPECTOR S folgen in Kürze.

Hochschule setzt Drohnen ein

Unser Kunde, die Hochschule Augsburg, präsentiert ihren neuen HT-6, made by HEIGHT TECH, in der Augsburger Allgemeinen. Der Fachbereich Bauvermessung setzt den Copter in der Lehre und Forschung zur Inspektion und Vermessung ein.

Den kompletten Artikel gibt es hier zum Download: http://heighttech.com/download/dokumente/HT_AZ_31_03_15.pdf

HEIGHT TECH @ CEBIT 2015: Höchste Präzision in luftigen Höhen

Microbox und HEIGHT TECH stellen neues Konzept für Multikopter-
Systeme mit hochauflösendem Kamerasystem vor.
Der Einsatz unbemannter Flugsysteme in Industrieanwendungen bietet zahlreiche Vorteile. Präzise
Informationserfassung und schnelle Abläufe schaffen optimale Ergebnisse. Die Zeit- und
Kostenersparnis sorgt dabei auch für ein wirtschaftliches Plus. Mit umfassenden Erfahrungen aus der
Bilderfassung überzeugt Microbox mit dem K71 System mit 71 Megapixeln. Die Expertise in
unbemannten Flugsystemen bringt HEIGHT TECH als etablierter Anbieter für Multikopter-Systeme
Made in Germany ein.

HEIGHT TECH sucht Verstärkung

Damit unser Team auch weiterhin so erfolgreich ist, suchen wir immer nach Verstärkung. Egal ob in der Entwicklung und Technik, im Vertrieb oder in der Verwaltung. Dabei zählt für uns vor allem Engagement, Teamfähigkeit und der Spaß an innovativen Produkten. Aktuell braucht unser Team folgende Unterstützung:

Einen motivierten Vertriebsprofi mit Ambitionen
Einen innovativen Entwickler mit Blick fürs Detail
Einen tatkräftigen Produktionsmitarbeiter für Technik und Service
Eine engagierte Team-Assistenz mit Organisationstalent, gern auch in Teilzeit
Einen aufgeschlossene Konstrukteur, der Herausforderungen sucht

Oben bei den Engeln

Unser Team inspiziert in luftigen Höhen den berühmten Kölner Dom. Genießen Sie Kölns historisches Wahrzeichen aus völlig neuen Perspektiven!

Durch den UAV-Einsatz konnten unter anderem die Engels-Abbildungen in den Türmen und auch die Turmspitzen unkompliziert begutachtet werden.